Was ist Trauma?

Stammtext am 06.05.2021

 

-  TRIGGER WARNING -

Wir weisen daraufhin, dass im Folgenden über das Thema Trauma sowie über Traumafolgestörungen geschrieben wird und wir würden euch bitte, diesen Text nur zu lesen, wenn das Thema für euch keine mentale Belastung darstellt.

 

 

 

Jeder hat es schon einmal gehört, doch keiner kann erklären, was es denn nun konkret damit auf sich hat: das psychische Trauma, oder in der Mehrzahl auch die Traumata. In diesem Blogpost möchten wir auf das Thema aus einem informativen Blickwinkel (aus dem Anlass unseres vergangenen Mai-Stammtisches heraus) eingehen.

 

Der Begriff des psychischen Traumas wird auch in Fachkreisen des Öfteren diskutiert und besitzt daher eine eher schwammige Definition. Im medizinischen Klassifikationssystem ICD-10 ist ein psychisches Trauma „ein belastendes Ereignis oder eine Situation kürzerer oder längerer Dauer, mit außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigem Ausmaß, die bei fast jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde“.

Nicht sehr konkret oder in Bezug auf Zeit und Ausmaß sehr deutlich formuliert. Was zumindest daraus festgehalten werden kann, ist die Tatsache, dass es sich hierbei um eine seelische Verletzung handelt, die eine starke mentale Belastung nach sich zieht. Hierbei kann es auch sein, dass eine ganze Gruppe ein Trauma erleidet (kollektives Trauma) oder das eine Person eine traumatische Erfahrung sowie deren Auswirkungen durch transgenerationale Weitergabe vererbt bekommen hat. Das psychische Trauma stellt eine starke Herausforderung für die Psyche dar und ist von Person zu Person individuell.

Bei Traumata werden in der Psychologie zwei Typen sowie zwei Ereignisfaktoren unterschieden. Bei einem Trauma Typ-I handelt es sich um ein einmaliges oder kurzfristiges Ereignis, wohingegen der Typ-II eine mehrfache oder langfristige Traumatisierung umfasst. Bei einer Mehrfachtraumatisierung wird auch von einer komplexen Traumatisierung gesprochen.

Bei der Unterscheidung des Traumas nach Ereignisfaktoren gibt es zunächst das interpersonelle Trauma. Hierbei findet die Traumatisierung im Zusammenhang zu einer anderen Person oder einer Personengruppe statt („man made“, Opfer-Täter-Situation). Das Gegenteil davon, also eine Traumatisierung ohne Zusammenhang zu einer/mehreren Person(en), wird akzidentelles Trauma genannt und bezieht sich zum Beispiel auf Naturkatastrophen.

 

Traumafolgestörungen

 

Aufgrund eines traumatischen Ereignisses kann es nun zu bestimmten Störungen kommen, die zu den Traumafolgestörungen zählen. Solange ein Ereignis nicht als Trauma eingeordnet werden kann, wird zunächst von einer Anpassungsstörung gesprochen (z.B. durch den Tod eines Freundes). Sobald aber ein Ereignis als psychisches Trauma eingeordnet werden kann, führt dieses oft zunächst zu einer akuten Belastungsreaktion. Diese muss für die Diagnose mindestens drei Tage anhalten und darf aber nicht länger als vier Wochen dauern. Sie folgt im Normalfall unmittelbar nach dem Trauma. Hierbei handelt es sich um eine Anhäufung von Symptomen wie zum Beispiel eine hohe Schreckbarkeit, starke negative Gefühle oder Dissoziative Symptome.

Wenn die betroffene Person das Trauma nicht verarbeiten kann, wird ab einem Monat bei dem Anhalten der Symptomatik von einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) gesprochen. Hierbei sind die Hauptkriterien die Vermeidung von Orten, die an das Ereignis erinnern, sowie Dissoziative Symptome (Depersonalisation, Derealisation) und Intrusionen (aufdrängende Gedanken oder Erinnerungen, Flashbacks, Alpträume des belastenden Ereignisses). Ob es zu einer PTBS durch ein traumatisches Erlebnis kommt, ist sehr individuell und abhängig von unterschiedlichen Faktoren.

Eine Traumafolgestörung kann nur durch eine medizinische Fachkraft (Arzt/Ärztin, Psychotherapeut:in) diagnostiziert werden.

 

 

Zurück

„Dreimol Null es Null es Null“ wie es Bläck Fööss so schön angeführt hat. Wir alle waren in der Schule und erinnern uns an die Zeit, die wohl für jeden sehr prägent war. Nicht nur körperlich, sondern auch mental gab es Entwicklungen, die vielleicht nicht immer so schön vonstatten gingen, wie man diese in nostalgischer Erinnerungen gelegentlich skizziert. Einige haben wohl sichtlich keine positiven Erinnerungen an die Schulzeit, und wir haben bei unserem Juni Stammtisch darüber gesprochen, was strukturell hätte besser laufen können und wie unsere individuellen Erfahrungen dabei waren.

TRIGGER WARNUNG:

Wir weisen daraufhin, dass im Folgenden über das Thema Trauma sowie über Traumafolgestörungen geschrieben wird und wir würden euch bitte, diesen Text nur zu lesen, wenn das Thema für euch keine mentale Belastung darstellt.

Den Begriff Selfcare hat wohl jeder schon einmal gehört. Ins Deutsche lässt er sich wohl am besten mit dem Wort Selbstfürsorge übersetzen, und genau darum geht es: Den fürsorglichen Umgang mit sich selbst, die eigenen Bedürfnisse auch mal an erste Stelle setzen, sich selbst wie einen guten Freund behandeln, dem man gerne etwas Gutes tun möchte.

 

Schau auf unseren Social Media-Kanälen vorbei! Oder melde dich direkt bei uns.

Besuch uns durch einen Klick auf Facebook oder Instagram. Alternativ gelangst du über das Papierflieger-Symbol direkt zu unserem Kontaktformular.

          

 

Wir freuen uns auf deine Kommentare.

Kommentar von Oliva90 |

Danke für den informativen Artikel. Behandelt oder verarbeitet man das Trauma nicht, kann es zu posttraumatische Belastungsstörung kommen. Deshalb ist es wichtig schnell zu handeln und professionelle Hilfe zu holen.

Kommentar von Verena |

Was beide Trauma-Typen gemein haben, ist, dass sie ein Leben lang bleiben können, wenn sie nicht effektiv behandelt werden. Ein Trauma, von dem sich betroffene Personen nicht erholen können, bedeutet eine massive Einschränkung darin, alltägliche Aktivitäten zu meistern. Hypnosetherapien haben sich in der Vergangenheit als eine wirksame Methode erwiesen, Betroffenen zu helfen, mit ihrem Trauma umzugehen und unbeschwert zu leben.